030 - 412 73 57

Informationen zur Haltung, Ernährung und Behandlung von Vögeln

Vergiftung bei Vögeln

Sollte Ihr Vogel eine giftige Pflanze oder einen giftigen Stoff gefressen haben, beachten Sie bitte folgende Hinweise

  • Verabreichen Sie Ihrem Tier keine für den Menschen zugelassenen Medikamente ohne Rücksprache mit einem Tierarzt, auch nicht im Notfall!
  • Bitte stellen Sie bei Vergiftungsverdacht Ihr Tier sofort im Veterinärmedizinischen Zentrum vor, falls möglich bringen Sie die verdächtige Giftquelle (im Idealfall mit Verpackung), angefressenes oder erbrochenes Material mit!

Hinweise zur Vermeidung von Vergiftungen bei Vögeln

  • Alle Pflanzen-, Insekten- und Nagervernichtungsmittel sind als hochgiftig zu behandeln. Gleiches gilt auch für Dünger sowie Putzmittel aller Art!
  • Bei der Überhitzung von beschichteten Pfannen, aber auch von Öl, Margarine oder Butter sowie bei der Verwendung der Selbstreinigungsfunktion Ihres Backofens enstehen Gase und Dämpfe, die zu schweren, teils tödlichen Vergiftungen Ihres Vogels führen können.
  • Bitte halten Sie Ihren Vogel beim Kochen aus der Küche fern und lüften Sie kräftig nach jedem Kochen, bevor Ihr Vogel zurück in die Küche darf.

Jungvogel gefunden – was nun?

Sie haben einen nackten bzw. kaum befiederten Jungvogel gefunden?

So ein Vögelchen wird als Nestling bezeichnet. Gefundene Nestlinge benötigen dringend Hilfe, sie werden außerhalb des Nestes nicht von den Altvögeln gefüttert oder gewärmt und sind Angriffen durch Fressfeinde schutzlos ausgeliefert.

Ist der Jungvogel unverletzt, suchen Sie in der näheren Umgebung des Fundortes nach seinem Nest und setzen den kleinen Vogel behutsam wieder hinein.

Der Geruchssinn der meisten Vögel ist nur relativ gering entwickelt. Der dem wieder in sein Nest gebrachten Jungvogel anhaftende „Menschengeruch“ hält die Elternvögel nicht von der weiteren Versorgung ihrer Kinder ab!

Nur wenn der Nestling verletzt ist, das Nest zerstört, nicht auffindbar oder nicht erreichbar ist oder beide Elterntiere nachweislich ums Lebben gekommen sind,  sollten Sie den Jungvogel in Ihre Obhut nehmen.

 

Sie haben einen vollständig befiederten Jungvogel gefunden?

So ein Jungvogel wird als Ästling bezeichnet. Das Vögelchen befindet sich in der sog. Bettelflugphase, d.h. er hat freiwillig das Nest verlassen, kann fliegen, bettelt aber seine Eltern noch nach Nahrung an und wird von diesen noch ausreichend versorgt.

Wenn der Vogel allein oder in der Nähe seiner Geschwister auf dem Boden oder in einem Gebüsch sitzt und einen gesunden Eindruck macht, beobachten Sie ihn zunächst aus weiter Entfernung ( z. B. mit einem Fernglas)  1 – 2  Stunden lang. In der Mehrzahl der Fälle werden Sie festsstellen, dass der Ästling nach seinen Eltern ruft und diese herbeikommen und ihn mit Futter versorgen. Ein solcher Vogel braucht keine menschliche Hilfe !

Eine Ausnahme dieser Regel bilden auf dem Boden gefundene Mauersegler. Alle am Boden gefunden Segler sind in akuter Not und bedürfen Ihrer Hilfe.  Dies gilt ebenso in den meisten Fällen von am Boden vorgefundenen Mehl – und Rauchschwalben.

Haben Sie einen Ästling an einem offensichtlich gefährlichen Ort entdeckt (z. B. am Straßenrand), sollten Sie ihn aufnehmen und wenn möglich im Umkreis von nicht mehr als 25 m vom Fundort in ein Gebüsch setzten. Die Elternvögel werden sich fast immer weiter um ihr Junges kümmern.
Sollten Sie einen Ästling aufgenommen und nun festgestellt haben, dass er eigentlich keiner menschlichen Hilfe bedarf,  bringen Sie ihn innerhalb von 24 Std. wieder den exakten Fundort zurück . Ziehen Sie sich möglichst weit zurück und beobachten Sie mindestens  1 Stdunde lang, ob der Ästling nicht doch noch von den Altvögeln versorgt wird. Elternvögel suchen  bis zu 24 Std. nach verlorenen Kindern !

Verletzte Jungvögel, gleich ob Nestling oder Ästling, sollten einem Tierarzt vorgestellt werden.

Tipps zur Papageien-Fütterung

Eine Grundvoraussetzung für ein langes Leben ihres krummschnäbeligen Hausgenossens ist die korrekte Fütterung. Nur… was ist das  beste Papageienfutter ? Zur Zeit gibt es – wenn man ehrlich ist – darauf noch keine 100% richtige Antwort. Es gibt schlicht nicht genug wissenschaftliche Untersuchungen, insbesondere nicht genug Freilandforschungen, um die Frage nach einer artgemäßen Papageienfütterung sicher zu beantworten. Einigkeit herrscht aber darüber, dass eine reine Nuß- und Sämereienfütterung inadaequat ist, ein solches Futter enthält eine hohe Anzahl an Pilzsporen, führt zu  Calcium- und Vitaminmangelerscheinungen und enthält zu viel Fett.

Futter für Papageien sollte daher maximal 10 % Sämereien enthalten!

Empfehlenswert erscheint z.Z. die Fütterung von speziellen Papageienpellets, jedoch sollten auch diese nur ca. 60 % der täglichen Futterration darstellen. Von der ausschließlichen Fütterung dieser Pellets raten Experten z.Z. ab, zum einen, da der Proteingehalt für einige Arten bei Alleinfütterung zu hoch zu sein scheint und zum anderen, da Pellets dem Bedürfnis der Papageien nach Abwechslung und geistiger Stimulation bei der Futteraufnahme nicht ausreichend gerecht werden.

Daher lautet die Empfehlung, dass die restlichen 30 % der Futterration von frischem Gemüse und frischen Früchten gebildet werden sollten.

Als empfehlenswert gelten folgende Gemüse:

  • Gurke
  • Möhren
  • Grüne Bohnen
  • Gemüsepaprika
  • Mais
  • Blumenkohl
  • Aubergine

Diese Früchte werden für Papageien empfohlen:

  • Papaya
  • Melone
  • Kiwi
  • Mango
  • Ananas
  • Banane
  • Weintrauben
  • Apfel
  • Pfirsich
  • Orange
  • Kirschen

(Bitte alle Kerne vor Verfütterung sorgfältig entfernen. Sie können unter Umständen für Papageien giftige Stoffe enthalten)

Für Vögel giftige Stoffe und Pflanzen

  • Aerosole jeglicher Art
  • Alpenveilchen
  • Alkohol
  • Akazie
  • Amaryllis
  • Ausdünstungen von Teflon-beschichteten Bratpfannen
  • Avocados
  • Azalee
  • Becherprimel
  • Belladonnalilie
  • Blei ( z.B. Bleiketten in Gardinen, Bleiverglasungen)
  • Bleistiftspitzen
  • Bogenhanf
  • Buschwindröschen
  • Calla
  • Christusdorn
  • Dieffenbachia
  • Edding Stifte
  • Eibe
  • Efeu
  • Gelbe Narzissen
  • Grünspan
  • Kaffee
  • Kartoffel, roh
  • Klivie
  • Korallenranke
  • Kugelschreiber
  • Maiglöckchen
  • Oleander
  • Quecksilber
  • Rhabarber
  • Ruhmeskrone
  • Salz
  • Schokolade
  • Textmarker
  • Tinte
  • Streichholzköpfe
  • Weihnachtsstern
  • Wunderstrauch
  • Zigarettenrauch
  • Zinn (z.B. Zinnbecher)
  • Zucker